experience the next
 
Zuhause  > Integration  > Gesichtserkennung

Gesichtserkennungsmodul

Das Gesichtserkennungsmodul dient der automatischen Identifizierung von Personen anhand eines Videobilds. Es identifiziert aufgezeichnete Personen durch Vergleich mit einer vorher erstellten Datenbank. Neben der automatischen Identifizierung von Personen nach Videobildern bietet das Modul folgende Möglichkeiten:

Das Gesichtserfassungs- und -erkennungsmodul gewährleistet einen hohen Erkennungsprozentsatz und kann zusammen mit einem Zugangskontrollsystem für Objekte mit erhöhten Sicherheitsanforderungen verwendet werden, wie zum Beispiel in Banken. Eine weitere wichtige Anwendung des Moduls ist die Automatisierung der Gesichtskontrolle in Casinos, Hotels, Restaurants und ähnlichen Objekten.

Funktionsprinzip

Das Gesichtserkennungssystem arbeitet mit einer Kamera und dem Personendetektor von Intellect.

  1. Der Personendetektor entdeckt eine im Bild erscheinende Person und erfasst deren Abbildung. Daraufhin sind zwei Betriebsarten des Gesichtserkennungsmoduls möglich: Identifizierung und Verifizierung.
  2. Im Identifizierungsmodus wird die erfasste Person mit allen in der Datenbank gespeicherten Gesichtsabbildungen verglichen. Auf diese Weise wird insbesondere festgestellt, ob die Person in der Datenbank der unerwünschten Besucher oder der VIP-Kunden irgendeiner Einrichtung vorhanden ist.
  3. Im Verifizierungsmodus wird das Gesicht einer Person, die eine Einlasskarte oder irgendeine andere Personenkennung verwendet, um ein Drehkreuz oder eine elektronisch gesicherte Tür zu durchqueren, mit der in der Datenbank gespeicherten Fotografie des Inhabers der entsprechenden Berechtigung verglichen. Auf diese Weise lässt sich klären, ob die Person, die versucht, sich Einlass zu verschaffen, wirklich diejenige ist, für die sie sich ausgibt.

In den Moduleinstellungen können Personen anhand ihrer Ähnlichkeit (in Prozent) miteinander verglichen werden. Es gibt drei Zonen: eine rote (hoher Ähnlichkeitsgrad), eine gelbe (mittlerer Ähnlichkeitsgrad) und eine grüne (niedriger Ähnlichkeitsgrad). Bei einem hohen Ähnlichkeitsgrad im Vergleich werden die erfasste Person sowie das Datum und die Uhrzeit der Erfassung, die Nummer der entsprechenden Kamera und der Prozentwert der Ähnlichkeit in der Datenbank der erkannten Personen gespeichert. Der Ähnlichkeitsgrad wird auf dem Monitor des Wachmanns in der entsprechenden Farbe hervorgehoben, was die Kontrolle des Systembetriebs erleichtert.

Jeder Zeit ist das Löschen bestehender Personen aus der Datenbank möglich, aber auch die Eingabe neuer Personen mit folgenden Angaben: Vor- und Zuname, Abteilung, Kommentare. Als Musterbild können ein digitales Foto oder ein Videobild genommen werden. Das Modul ermöglicht die Überprüfung einer oder aller Fotografien in der Datenbank auf Übereinstimmung mit den biometrischen Normen für automatische Personenidentifizierungssysteme (ISO 197945).

Schnittstelle des Gesichtserkennungsmoduls

Die Modulschnittstelle besteht aus drei Komponenten, die verschiedene Aufgaben erfüllen:

Auf dem Personenmonitor werden die letzten von der Kamera erfolgreich erfassten Personen-Bilder angezeigt. Die Anzahl der Bilder wird durch die Fenstergrößeneinstellungen bestimmt. Für jedes Bild werden das Datum und die Uhrzeit der Erfassung und die Nummer der Kamera angegeben, die das Gesichtserkennungsmodul verwendet. Bei einer erfolgreichen Erkennung wird auch der Prozentwert der Ähnlichkeit und der Vor- und Zuname der vermeintlich erkannten Person angezeigt.

In einem separaten Gesichtserkennungs-Monitor wird die letzte erfasste Person abgebildet, die mit einem Musterbild aus der Datenbank übereinstimmt: Vor- und Zuname der Person, Datum und Uhrzeit der Erfassung, sowie Kommentare und Prozentwert der Ähnlichkeit. Es besteht die Möglichkeit, ein Videofragment anzuschauen, das dem Moment der Gesichtserkennung entspricht.

Der Gesichtserkennungs-Monitor arbeitet in zwei Betriebsarten: "Protokoll" und "Archiv".

In der Betriebsart Protokoll werden die Daten der erkannten Personen ausgegeben: erfasstes Bild, Foto aus der Datenbank, Nummer der Kamera, Prozentwert der Ähnlichkeit, Vor- und Zuname, Datum und Uhrzeit der Erfassung.

In der Betriebsart Archiv erscheint eine Auswahl aus der Datenbank der erkannten Personen nach folgenden Parametern: Erfassungszeit (es wird ein Zeitraum angegeben), Nummer der Kamera, Vor- und Zuname, Ähnlichkeitsgrad in Prozent (es wird ein Werteintervall angegeben). Die ausgewählten Personen werden auf die gleiche Weise abgebildet wie im Protokoll-Modus.

Zusammenfassung der Funktionen

Anwendung des Gesichtserkennungsmoduls

Das Gesichtserkennungsmodul wird in der Regel zu Zwecken der Zugangskontrolle und -steuerung eingesetzt. Das Zusammenwirken der in jedem konkreten Fall genutzten Intellect-Module wird über das Dialogfenster "Regeln" eingestellt (Version 4.8.0) oder mit Hilfe von JScript-Sprachen.

Beispiel: Erhöhung des Sicherheits-Niveaus

Im vorliegenden Fall arbeitet das Gesichtserkennungsmodul im Verifizierungsmodus. Beim Pförtner wird eine Kamera zur Erfassung der Gesichter der eintretenden Personen installiert, wozu in Intellect der Personendetektor und das Gesichtserkennungsmodul eingebunden werden. Bei Einführung der Einlasskarte in das Lesegerät wird folgendes Szenario gestartet:

Der Personendetektor erfasst die Videoabbildung des Gesichts der eintretenden Person. Das Modul vergleicht diese Abbildung mit dem der Datenbank entnommenen Foto der Person, der die Karte gehört. Des Weiteren kann eine automatische Zugangsgewährung (Öffnung des Drehkreuzes oder des elektronischen Türschlosses) bei positivem Ergebnis der Erkennung einprogrammiert werden und ein Zugangsverbot im Fall eines niedrigen Ähnlichkeitsgrades. An diesem Prozess kann ein Wachmann beteiligt werden: Auf dem Bildschirm wird eine Abbildung der erfassten Person angezeigt, ein Musterbild aus der Datenbank, Angaben zur Person und der Prozentwert der Ähnlichkeit. In diesem Fall trifft der Wachmann die Entscheidung über die Zugangsgewährung.

Beispiel: Automatisierung der Gesichtskontrolle

Im vorliegenden Fall arbeitet das Gesichtserkennungsmodul im Identifizierungsmodus. Am Eingang (z.B. im Kasino oder Hotel) ist eine Kamera mit aktiviertem Personendetektor installiert. Bei Eintritt einer Person in das Sichtfeld dieser Kamera wird die Gesichtsabbildung erfasst und mit einer vorher erstellen Datenbank verglichen, z.B. mit einer Datenbank der VIP-Kunden, Betrügern oder spielsüchtigen Besuchern. Im Fall einer Gesichtserkennung erscheinen auf dem Bedienerbildschirm das von der Kamera eingefangene Bild, eine Abbildung aus der Datenbank sowie persönliche Daten und vorher eingegebene Kommentare, aus denen hervorgeht, welcher Gruppe die jeweilige Person angehört. Wenn ein Gesicht mit einer bestimmten Datenbank verglichen wird, z.B. der Datenbank der Betrüger, sind Kommentare nicht obligatorisch: Die Gesichtserkennung zeigt die Zugehörigkeit der Person zur jeweiligen Gruppe an. Dementsprechend können dann weitere Aktionen eingeleitet werden. Wenn die Person z.B. ein VIP-Kunde ist, ruft der Bediener den Geschäftsführer an, handelt es sich um einen Betrüger, wird der Zutritt zum Gebäude verwehrt.

Das Gesichtserkennungsmodul kann auch zu anderen Aufgaben im Zusammenhang mit der automatischen Personenidentifizierung herangezogen werden. Die Intellect-Plattform erlaubt die Schaffung beliebiger Szenarien unter Einsatz beliebiger Subsysteme aus dem Bestand der Sicherheitslösung. Die Art des Szenarios, die Beteiligung des Operators daran und das Zusammenwirken des Gesichtserkennungsmoduls mit anderen Programmmodulen wird durch die Aufgaben bestimmt, die das Sicherheitssystem eines konkreten Objekts zu lösen hat.


 Suchmodul für ähnliche Gesichter im Videoarchiv

Additional useful information